»Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.« — Václav Havel
English · Francais · | · RSS

David X. Noack

Geschichte und internationale Politik im linken Fokus

CIA entwickelte 1982 Plan zur Lösung des Malwinen-Konfliktes um Argentinien

Wie jüngst freigegebene CIA-Akten zeigen, hat der US-Auslandsgeheimdienst an einer Lösung des Konfliktes um die Malwinenen (Falkland-Inseln) gearbeitet, nachdem argentinische Streitkräfte die Inselgruppe im April 1982 eingenommen hatten.

Den Plan hatte Henry Rowen, der damalige Vorsitzende des US-Geheimdienstrates (National Intelligence Council), entwickelt. Nach Rowens Überlegungen sollte Argentinien eine Residentur auf den Malwinen bekommen. In einer Übergangsphase von drei Jahren wiederum hätten sich die britischen Siedler der “Falkland-Inseln” entscheiden müssen, auf der Insel zu bleiben und argentinische Staatsbürger zu werden oder auszuwandern. Als potenzielles Ziel für eine Umsiedlung hatten die CIA-Experten Schottland ausgesucht. Den britischen Siedlern sollte der Umzug in das Mutterland mit einer Prämie von 100.000 US-Dollar erleichtert werden. Nach den drei Jahren Übergangszeit sollten die Malwinen zurück an Argentinien fallen.

Als Hintergrund der Überlegung diente die Einschätzung des argentinischen Militärs durch die US-Geheimdienste. In Washington überschätzten die Experten die Kampfkraft der argentinischen Streitkräfte und erwarteten, dass das britische Militär nicht in der Lage sein würde, die eingenommenen Inseln wieder zurückerobern zu können. Doch ein britisches Expeditionskorps stellte die Herrschaft über die Malwinen bereits im Sommer wieder 1982 her.

Der in Deutschland meist Falkland-Krieg genannte Konflikt endete mit der Wiederherstellung des Vorkriegszustandes.

Die argentinische Invasion des Gebietes fiel in eine Zeit der britischen Entkolonialisierung der amerikanischen Kontinente. Im Jahr 1979 erlangten die Inselstaaten Saint Lucia sowie St. Vincent und die Grenadinen die Unabhängigkeit. 1981 folgten darauf Antigua und Barbuda sowie Belize, das frühere Britisch-Honduras. Lediglich mehrere kleine Inselgebiete in der Karibik und die Malwinen sind bis heute britische Kolonien in Lateinamerika.

sundayexpress

amerika21.de, 28.01.2017

Leave a Reply