»Das Einzige, was wir zu fürchten haben, ist die Furcht selbst.« — Franklin D. Roosevelt
English · Francais · | · RSS

David X. Noack

Geschichte und internationale Politik im linken Fokus

Syriens Beziehungen zu Lateinamerika

Syrien baut seine wirtschaftlichen und politischen Beziehungen mit Lateinamerika aus

Zum Jahreswechsel vereinbarten die Regierungen Syriens und Venezuela, die nächsten fünf Jahre enger in der Frage der Drogenbekämpfung zusammenarbeiten zu wollen. So umfasst die Vereinbarung Kooperationen in den Bereichen der Prävention, Rehabilitation und Reintegration in die Gesellschaft.1
Bereits am 22.Oktober 2010 wurde bekannt, dass Syrien in Zukunft ein Gastmitglied im anti-neoliberalen Bündnis Bolivianische Allianz der amerikanischen Völker (ALBA) werden wird.2

Die Stärkung der syrisch-lateinamerikanischen Beziehungen sind Teil einer neuen Strategie der syrischen Außenpolitik. Im Zuge der Isolation Syriens durch George W. Bushs Politik der “Achse des Bösen” begann das nahöstliche Syrien, seine Außenpolitik zu diversifizieren. Es wurde die Strategie der fünf Meere in Gang gesetzt, die Syrien zu dem Mittelpunkt zwischen dem Mittelmeer, dem Roten Meer, dem Schwarzen Meer, dem Kaspischen Meer und dem Persischen Golf machen soll.3 Zunehmend internationalisierte Damaskus seine Politik, sich von den westlichen Hegemonialmächten unabhängiger zu machen.

Im Jahr 2010 erfuhr die weitere internationale Diversifizierung der syrischen Außenpolitik einen weiteren Schub. Syrien stärkte die Beziehungen zu Venezuela durch mehrere internationale Verträge. Syrien, der weltweit sechstgrößte Produzent von Olivenöl, beschloss, Venezuela zum Hauptexportpartner für syrisches Olivenöl zu machen. Von dem nördlichsten Land Südamerikas soll dann das pflanzliche Produkt weiter über den Kontinent vertrieben werden.4 Für den Transport des Olivenöls wird die direkte Flugverbindung Caracas-Damaskus genutzt, die bereits in der Kritik der US-Außenpolitik stand.5 Im Tourismusbereich kooperieren beide Staaten ebenso.6

Darüber hinaus betreiben Caracas und Damaskus ein Öl-Joint Venture in einer Größenordnung von fünf Milliarden Dollar. Die Raffinerie soll 140.000 Barrel täglich fördern. “Venezuelas Beziehung zu Syrien ist strategisch – sie ist nicht nur auf ökonomischen Austausch und Handelskooperation beschränkt” betonte der venezolanische Vizepräsident und Außenminister Nicolas Maduro Moros Anfang vergangenen Jahres.7 Im März diesen Jahres wird ein syrisch-venezolanisches Wirtschaftsforum in Damaskus tagen, damit die Beziehungen noch weiter vertieft werden. Auch propagandistisch steht man einander bei – so erkennt Venezuela den syrischen Anspruch auf die Golanhöhen an und teilt dessen Position in dieser international heiklen Frage.

Baschar Al Assad und Hugo Chávez bei einem Staatsbesuch des syrischen Präsidenten in Venezuela

Al Assad und Chávez bei einem Staatsbesuch des syrischen Präsidenten in Venezuela

Syrien und Kuba unterhalten noch alte Verbindungen aus Zeiten des Kalten Krieges. Die beiden Länder kooperieren unter anderem im medizinischen Bereich.8 Im Juni diesen Jahres wurde ein Memorandum unterzeichnet, die Kooperation im Bereich der Landwirtschaft und der Drogenbekämpfung auszubauen.9 In offiziellen Statements wird die gemeinsame Geschichte der beiden Staaten in der Bewegung der Blockfreien betont. Die beiden Staaten teilen auch eine gemeinsame militärische Geschichte: 1973 kämpften 1500 kubanische Soldaten im Jom-Kippur-Krieg auf syrischer Seite gegen Israel.

Syrien und Brasilien unterhalten bisher noch Beziehungen auf dem untersten Niveau. Im Zuge seiner ersten Lateinamerikatour überhaupt besuchte der syrische Präsident Baschar al-Assad dieses Jahr auch Brasilien. Es wurde ein bilaterales Wirtschaftsforum gegründet, um die ökonomischen Beziehungen auszubauen. Die brasilianischen Exporte nach Syrien beliefen sich dieses Jahr auf 148,5 Millionen Dollar. Bisher stehen die beiden Länder einander vor allem politisch bei – so unterstützt Damaskus den brasilianischen Anspruch auf einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat, da dies die “Bildung einer gerechteren Weltordnung dienen würde” so Assad.10

Zum Anlass von Assads Lateinamerikareise 2010 wurden auch die syrisch-argentinischen Beziehungen ausgebaut. Das bilaterale Handelsvolumen beläuft sich auf 7,274 Milliarden Dollar. Es soll ebenfalls weiter ausgebaut werden. Abkommen zum Ausbau der Tourismus-, Kultur- und Transportbeziehungen wurden in diesem Jahr abgeschlossen.

Neben dem linken Staatenbündnis ALBA baut auch das südamerikanische Freihandelsbündnis MERCOSUR11 seine Beziehungen mit dem Land aus dem Nahen Osten aus. Im Dezember 2010 wurde verkündet, dass die MERCOSUR-Staaten einen Ausbau der Handelsbeziehungen mit Syrien anstreben.12

Als Brücke der Beziehungen Syriens zu den Staaten Lateinamerikas dient teilweise auch die syrische Diapora. Diese stellt beispielsweise 13,3 Prozent der Bevölkerung Buenos Aires und beläuft sich auf ungefähr eine Million Venezolaner. Vor 150-130 Jahren begann die Ausreise vieler Syrer aus dem damaligen Osmanischen Reich. Als Assad Mitte 2010 in Brasilien war, nahm er an Feierlichkeiten in Gedenken an das Ankommen der ersten Syrer vor einigen Generationen teil. Der argentinische Präsident Carlos Menem (im Amt 1989-1999) hatte zwei syrisch-stämmige Eltern. Salvador Jorge Blanco, 48. Präsident der Dominikanischen Republik von 1982–1986, hatte ebenfalls direkt syrische Vorfahren.

Alles in allem ist festzustellen, dass Syrien seine strategischen Beziehungen zu den lateinamerikanischen Staaten immer mehr ausbaut. Nichtsdestotrotz handelt es sich vor allem um politische Beziehungen, da die ökonomischen Dimensionen bisher vernachlässigbar gering sind. Unter den zehn wichtigsten Handelspartnern Syriens im Jahr 2009 taucht kein einziger lateinamerikanischer Staat auf. Die Beziehungen wachsen aber. So stieg der syrisch-brasilianische Handel im Jahr 2010 um 96 Prozent im Gegensatz zum Vorjahr an. Der syrisch-argentinische Austausch um 75 Prozent in den letzten beiden Jahren. Die Grundsteine werden gelegt, dass in Zukunft auch der Süd-Süd-Handel die Wirtschaftsbeziehungen dieser Länder prägt.

Baschar al Assad bei seinem Staatsbesuch in Damaskus

Baschar al Assad bei seinem Staatsbesuch in Damaskus

[1] Venezuela and Syria to create a anti-drug technical committee, Venezuelan News Agency (AVN) / Translated by MinCI / 06. Januar 2011.
[2] Syrien neues Gastmitglied bei ALBA, amerika21.de 22.10.2010.
[3] Sami Moubayed: Syria sets sail on six seas, atimes.com 18.12.2010.
[4] Daniel Williams: Syria, Venezuela Sign Olive Oil Trade Agreement, oliveoiltimes.com 21.06.2010.
[5] Harald Neuber: Venezuela kritisiert Terrorismusbericht der USA, amerika21.de 03.05.2009.
[6] H. Zain: Syria, Venezuela bolstering tourism cooperation, globalarabnetwork.com 15.07.2010.
[7] Bilal, Venezuelan Vice President Discuss Cooperation Prospects, sana.sy 12.01.2010.
[8] H. Sabbagh: Syria, Cuba in Establishing Treatment with Placental Tissue Center, globalarabnetwork.com 19.09.2010.
[9] Cuba, Syria Sign Anti-Drug Traffic Accord, Cubaminrex-Granma 29.06.2010.
[10] Syria’s Assad in Brazil proposed close economic links with Mercosur, mercopress.com 01.07.2010.
[11] Mitglieder des MERCOSUR sind Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay und Venezuela, letzteres Land hat 2006 den Beitritt unterzeichnet, die formelle Aufnahme steht jedoch noch aus.
[12] Mercosur after closer trade relations with Cuba, Palestine, Syria and NZ, mercopress.com 17.12.2010.

Leave a Reply